kontakt
/media/images/header/header_unterseite.jpg

Warmwasser

Sie können Ihre Wärmepumpe sehr gut für die Warmwasserbereitung verwenden.

Warmes Wasser soll immer in der gewünschten Menge und in der richtigen Temperatur vorhanden sein. Dafür brauchen wir unbedingt eine hygienische Wasserqualität. Herkömmliche Warmwasserspeicher können dies oft nicht leisten.

Bei der Frischwarmwasserbereitung wird das Brauchwasser im Durchlaufen erwärmt. Dadurch können sich normalerweise gar keine Legionellen in kritischer Anzahl bilden. Denn im Einfamilienhaus stehen in den Wasserleitungen weniger als drei Liter Wasser. Somit erzeugen wir das Warmwasser hygienisch einwandfrei mit einer ungefähren Temperatur von 50°C. Eine elektrische Zusatzheizung ist nicht notwendig.

 


Es gibt zwei Möglichkeiten der Frischwarmwasserbereitung:

Warmwasserbereitung mit externem Wärmetauscher

Der Wärmetauscher befindet sich hier außerhalb eines Pufferspeichers, der groß genug ist, um ausreichend Warmwasser zu erzeugen.
Drehen Sie das Warmwasser auf, wird das heiße Speicherwasser durch die eine Seite des Plattenwärmetauschers gepumpt. Dabei erhitzt es gleichzeitig das kalte Brauchwasser, das auf der anderen Seite durch den Plattenwärmetauscher fließt.

Vorteile:

  • Hygienisch optimal durch sehr geringe Wassermenge im Wärmetauscher
  • Keine Legionellen-Vermehrung
  • Auch für hohen Warmwasserverbrauch geeignet
  • Keine zusätzliche elektrische Heizung erforderlich
  • Wegen der niedrigeren Temperaturen bildet sich weniger Kalk
  • Lange Lebensdauer

Warmwasserbereitung mit internem Wärmetauscher

Im Gegensatz zur externen Warmwasserbereitung befindet sich der Wärmetauscher in Form einer Rohrwendel direkt im Pufferspeicher.
Drehen Sie das Warmwasser auf, fließt das kalte Brauchwasser durch die Rohrwendel. Diese ist von heißem Speicherwasser umgeben. Dadurch wird das Brauchwasser beim Durchlaufen erhitzt.


Vorteile:

  • Eine Umwälzpumpe ist nicht notwendig
  • Geringste Betriebskosten
  • Keine Legionellen-Vermehrung
  • Keine zusätzliche elektrische Heizung erforderlich
  • Wegen der niedrigeren Temperaturen bildet sich weniger Kalk
  • Lange Lebensdauer